Klinik im Hofgarten
Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie
 
 
 
 

WUNSCH- UND WAHLRECHT

Wie Sie berechtigte Wünsche für Ihre Rehabilitationsklinik durchsetzen

Berlin - Rehabilitationsträger müssen das Wunsch- und Wahlrecht der Versicherten bei berechtigten Wünschen beachten. Für Krankenkassen wurde diesdurch eine Änderung im SGB V zum 1 Juli 2015 ausdrücklich klargestellt.
  
  

Was sind berechtigte Gründe?

  
  

Einzelfallentscheidung

 
Krankenkassen müssen sich im Rahmen ihrer Ermessensentscheidungen mit den 
medizinischen Erfordernisse des Einzelfalls, sowie den weiteren Wünschen und Bedürfnissen 
des Versicherten auseinandersetzen. Berechtigte Wünsche dürfen nicht mit dem 
Verweis auf das Wirtschaftlichkeitsgebot übergangen werden. Besondere Kooperationen, 
die Krankenkassen mit einzelnen Kliniken vereinbaren, dürfen nicht dazu führen, 
dass das Wunsch- und Wahlrecht der Versicherten nur im Rahmen der Kooperation 
ausgeübt werden darf. Die Entscheidung muss für die Versicherten verständlich und 
nachvollziehbar begründet sein.  
  
 

Medizinische Gründe

 
Sofern medizinische Gründe für die Wahl einer Rehabilitationseinrichtung mit Versorgungsvertrag ausschlaggebend und hinreichend belegt sind, hat die Krankenkasse in ihrer Auswahlentscheidung diesen Wünschen zu folgen3. Der Patient kann dann einenRechtsanspruch auf die Behandlung in einer bestimmten Klinik haben, weil sich das sogenanntge Auswahlermessen der Krankenkasse „auf Null“ reduziert.   
  
PDF zum Download
 
Medizinische Gründe, die Ärzte für die Auswahl einer bestimmten Reha-Klinik anführen können, und weitere Tipps zum Wunsch- und Walhrecht finden Sie hier als PDF zum Download.  
  
Argumentationshilfe Wunsch- und Wahlrecht, PDF-Version, 1 MB 
  
  
 
 
Veröffentlicht am: 18.11.2017  /  News-Bereich: News des Klinikverbundes
nach oben
Artikel drucken